Optimaler Saisonstart für die Rheinland-Pfalz-Liga Volleyballer

Ransbach-Baumbach. Die neue Volleyballkooperation Westerwald Volleys (Beach Club Dernbach/Montabaur und SC Ransbach-Baumbach sowie bei den Damen SF Höhr-Grenzhausen) hat geliefert: Zum Saisonstart in der Rheinland-Pfalz-Liga legten die männlichen Akteure vor heimischer Kulisse einen ungefährdeten Doppelsieg über die TGM Mainz-Gonsenheim III (3:1: 25:22, 25:17, 22:25, 25:18) und den VSC Spike Guldental I (3:0: 25:20. 25:13, 25:21) hin. Spieltrainer Johannes Delinsky, der wegen einer starken Erkältung nur zeitweise ins Spielgeschehen eingriff, zeigte sich hoch zufrieden: „Ein Lob an die gesamte Mannschaft, die vor allem gegen die sehr starken Mainzer Profil und Kampfgeist zeigte.“

 

Im Auftaktmatch gegen die Landeshauptstädter mussten die Volleys ab dem dritten Satz alle Register ziehen, um die Partie erfolgreich durchzubringen. Zwei Durchgänge lang sah alles nach einem glatten Spielverlauf aus.  Bis dahin fiel im Angriff vor allem der bestens aufgelegte Christof Heuser auf, der mit wuchtigen Sprungaufschlägen und Attacken sein Team antrieb. Die Gäste stabilisierten sich und agierten in der Folgezeit auf Augenhöhe. Beim Stande von 10:15 im dritten Durchgang wechselte Johannes Delinsky sich selbst und Simon Krippes ein. Die Aufholjagd gestaltete sich schwierig, da Mainz jetzt auf gutem Niveau Widerstand leistete und insbesondere der starke Mainzer Diagonalangreifer wichtige Punkte machte. Beim Stand von 21:23 pfiff der Guldentaler Schiedsrichter ein Zuspiel von Johannes Delinsky wegen technischer Mängel ab. Das brachte die Gäste uneinholbar (21:24) in Führung und zum anschließenden Satzgewinn. Im Folgesatz zeigten die Westerwälder dann mit voller Konzentration ihr Potential auf und ließen Mainz mit 25:18 keine Chance.

 

Die Partie gegen den Klassenneuling VSC Guldental war geprägt vom Kampfgeist der Rheinhessen, die aber auf Dauer der Angriffs- und Blockstärke der Gastgeber unterlagen.

 

WWV Herren I.JPG 

 

BUZ WWV Herren I:

Hintere Reihe v.l.n.r: Delinsky Johannes (Spielertrainer), Heibel Christoph, Dilly Marc (Mannschaftskapitän), Heibel Philipp, Heibel Matthias. Vordere Reihe v.l.n.r.: Waters Jonathan, Heuser Christof, Kreichauf Stefan, Siry Steffen, Krippes Simon, Schmidt Dennis (Es fehlen: Munsch Linus, Jahn Clemens, Dullisch Nicolay, Yousufi Baryalai, Martin Thomas).

 

Trier-Ehrang. Auch die Damen I der Westerwald Volleys gingen beim ersten Saisonspiel als Sieger vom Platz. Der erste Satz ging knapp mit 25:21 an den TV Ehrang. Im zweiten und dritten Satz jedoch spielten sich die Westerwald Volleys so richtig warm und gewannen mit 25:14 und 25:20 deutlich. Der Satzverlust danach mit 21:25 sorgte für den Tiebreak, den man aber stolz und freudig mit 15:10 nach Hause brachte.

 

„Auch wenn wir heute nicht vollzählig waren und die Mannschaft sich erst finden muss, so sieht man so einiges an Potential in der Mannschaft!“, so Trainer Peter Wanschura. „Die Spielerinnen sind alle absolut auf Augenhöhe und das Auswechseln bringt sehr gute Spielvarianten aufs Feld.“

 

WWV Damen I.JPG

 

BUZ WWV Damen I:

Es spielten bei den Westerwald Volleys v.l. n.r.: Luisa De Sa Santos, Anka Horoba, Phetchara Hemprayoon, Saskia Arzheimer, Vivien Lehnhäuser, Marie Kuch, Emely Opper, Marie Hubert, Maren Zampino, 

 

 

Neuwied. Zum Saisonstart in der Bezirksliga Rheinland reisten die Herren III mit nur sechs Akteuren nach Neuwied. Spielpraxis für die Jugendlichen lautet das Saisonziel von Spielertrainer Erwin Hausen, der zum Saisonstart nicht mitwirken konnte und von Simon Krippes und Uwe Hauck an der Seitenlinie vertreten wurde. Mit den 12-jährigen Matthias Dennebaum und Pablo Ferdinand sowie den 14-jährigen Tim Hauck und Colin Lambach, unterstützt von Bastian Pörtner und Alex Ollenborger, gelang zum Auftakt gegen die Drittligareserve des TV Feldkirchen ein 2:1 Überraschungssieg. Gegen die Oberligareserve des TV Bad Salzig und die Regionalligareserve der LAF Sinzig hatte das junge Team jeweils mit 0:2 das Nachsehen. Mit einem 2:0 Sieg gegen Rheinbreitbach beendete die dritte Mannschaft zufrieden den ersten Spieltag. 

 

 

Die fünf Liga-Teams der Westerwald Volleys legten zum Saisonstart bei 9 Spielen mit 6 Siegen bei 3 Niederlagen einen tollen Start hin. Alle Ergebnisse des 1. Spieltags:

Verbandsliga Rheinland Damen: TV Ehrang-Trier I – Westerwald Volleys I 2:3

Bezirksklasse Rhein/Ahr Damen: TV Lützel III – Westerwald Volleys II 0:3

Rheinland-Pfalzliga Männer:

Westerwald Volleys I – TGM Gonsenheim III 3:1

Westerwald Volleys I – VSC Spike Guldental I 3:0

Verbandsliga Rheinland Männer: TuS Immendorf I – Westerwald Volleys II 3:0

Bezirksliga Rheinland Männer:

TV Feldkirchen II – Westerwald Volleys III 1:2

TV Bad Salzig II – Westerwald Volleys III 2:0

LAF Sinzig II – Westerwald Volleys III 2:0

SV Rheinbreitbach I – Westerwald Volleys III 0:2

Westerwälder Nachwuchs-Beacher holen sich Bronze bei den Landesmeisterschaften

Römerberg-Heiligenstein. Nach dem Gewinn der Beach Rheinland-Meisterschaft U 14 und der damit verbundenen Qualifikation für die Rheinland-Pfalz-Meisterschaften sind Matthias Dennebaum und Pablo Ferdinand vom Beach Club Dernbach/Montabaur knapp am Vizemeistertitel vorbeigeschrammt. Mit 2 Siegen und 2 Niederlagen belegten die 12-jährigen Westerwälder Platz 3 hinter Ricardo Schmitt / Thomas Hoffelder (VBC Hassloch), die ebenfalls 2 Siege einfahren konnten. „Bei 13:13 im 2. Satz des entscheidenden Spiels gegen die Hasslocher lag der Landes-Vizemeistertitel zum Greifen nahe, aber gerade in diesem Spiel zeigten beide nicht ihre beste Leistung“, fasste Trainer Erwin Hausen zusammen. Zuvor gab es ein starkes Match gegen die ungeschlagenen und verdienten Meister  Filian Mendel / Samuel Hochreither (SG SüdPfalz). Siegreich verließen Dennebaum / Ferdinand den Sand gegen Emil Walter / Liam Burkhart / Jonas Wundling (Heiligenstein / Speyer) und Hendrik Jung / Cassian Zgraja (TSV Mommenheim ). Nach schweißtreibenden Spielern unter der heißen Pfälzer Sonne gab es am Ende strahlende Gesichter bei allen Teilnehmern, als der Verband VVRP für alle Sportler T-Shirts überreichte. „Es hat Spaß gemacht, und da wir nächstes Jahr noch mal in der Altersklasse antreten dürfen, wollen wieder dabei sein“, waren Matthias und Pablo zufrieden und richteten ihren Blick bereits auf die Beachsaison 2020. Jetzt aber geht es für die beiden erst mal in die Hallensaison mit den Westerwald Volleys vom Beach Club Dernbach/Montabaur und SC Ransbach-Baumbach.U 14 Beach.jpg

 

Einladung zur Jahreshauptversammlung 2019

Unsere Jahreshauptversammlung findet am Samstag, den 31. August in Dernbach auf dem Beachplatz statt. Der Vorstand möchte euch um 14.00 Uhr begrüßen. Anschließend findet das Sommerfest statt. Wir freuen uns über Dein Interesse und Deine Mitarbeit bei folgenden Tagesordnungspunkten::

 

n Top 1:

Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden mit Bericht zur Entwicklung des Clubs

n Top 2:

Jahresabschlussbericht des Kassenverwalters

n Top 3:

Bericht der Kassenprüfer

n Top 4:

Genehmigung des Jahresabschlusses und Entlastung der geschäftsführenden Vereinsorgane

n Top 5:

Vorstellung der Haushaltsplanung für 2019 durch den Kassenverwalter

n Top 6:

Neuwahl der geschäftsführenden Vereinsorgane (1. und 2. Vorsitzender, Kassenverwalter, Geschäftsführer)

n Top 7:

Neuwahl der Kassenprüfer

n Top 8:

Neuwahl des erweiterten Vorstandes (Barkassenverwalter, Mitgliederverwalter, Ressortleiter Recht)

n Top 9:

Beach Days 2020 (25 Jahre) / Vereinsjubliläum (25 Jahre)

n Top 10:

800 Jahre Dernbach

n Top 11:

Westerwald Volleys

n Top 12:

Gründung Abteilung Modellbau

n Top 13:

Informationen von den einzelnen Abteilungen, Gruppen und Teams durch die Abteilungsleiter bzw. Trainer

n Top 14:

Sonstiges

Info zur sportlichen Entwicklung des Vereins

Liebe Mitglieder,

wir möchten euch über eine aktuelle Entwicklung im sportlichen Bereich und deren Hintergründe informieren.

Die Vorstände des Beach Club Dernbach/Montabaur und SC Ransbach-Baumbach haben sich vor einigen Tagen zu einem ausführlichen Gespräch getroffen. 

Wir planen die Gründung einer Spielgemeinschaft unter dem Namen Westerwald Volleys

Vorangegangen waren seit Ende der letzten Hallensaison viele Gespräche von mehreren Trainern beider Vereine und Telefonate unter den Vorständen zur Entwicklung

 in den verschiedenen Teams. Ergebnis war, auch bei sehr vielen Spielerinnen und Spielern beider erster Damenmannschaften und beider erster Herrenmannschaften, dass eine Spielgemeinschaft gegründet werden soll.

 

Was ist geplant?

BC und SC hatten letzte Saison je 2 Damen- und Herrenteams im Ligabetrieb, darunter der SC eine Spielgemeinschaft mit Höhr-Grenzhausen ‚VSG Kannenbäckerland‘. Also insgesamt 4 Damen- und 4 Herrenteams. 

Um die sportliche Entwicklung der Jugend auf beiden Seiten zu fördern, wurde beschlossen, dass sowohl der Damenbereich als auch der Herrenbereich mit allen Teams eine Spielgemeinschaft bildet. 

Damit ist sichergestellt, dass auch in kommenden Jahren Talente der drei Vereine (über das sogenannte Mehrfachspielrecht) in Teams der höheren Ligen eingesetzt werden können und so auch Wettkampfpraxis in einer höheren Liga sammeln können. 

Wir wollen daher je drei Damen- und drei Herrenteams als ‚Westerwald Volleys´ am Spielbetrieb teilnehmen lassen. 

Die sogenannte Federführung, das betrifft insbesondere die Organisation und Wahrnehmung der Verpflichtungen gegenüber dem Verband sowie passrechtliche Zuordnung, 

übernimmt der SC für den Damenbereich und der BC für den Herrenbereich. Als dritter Verein im Bunde unterstützen die SF Höhr den Damenbereich. Alle Teams sollen bis Saisonstart mit neuen Trikots der Westerwald Volleys ausgestattet werden.

 

Wie sieht das mit den Teams konkret aus?

Damen:

Westerwald Volleys I: Verbandsliga 

Westerwald Volleys II: Bezirksklasse 

Westerwald Volleys III:  Kreisliga

 

Herren:

Westerwald Volleys I: Landesliga 

Westerwald Volleys II: Verbandsliga 

Westerwald Volleys III:  Bezirksliga 

 

Was bedeutet dies für die aktiven Spieler?

Alle Spieler bleiben Mitglied in ihrem Stammverein. Hier gibt es also keinerlei Veränderung. Die Spielerpässe müssen so zugeordnet werden. 

Es kann sein, dass wir hierzu wegen eines neuen Passbildes auf dich zukommen. Hinsichtlich Trainern/innen und Trainingszeiten finden noch Gespräche statt. 

Einige Trainerpositionen sind schon geklärt, wir informieren sobald für alle Teams der Betreuerstab feststeht. 

Bei den Trainingszeiten sind wir ebenfalls in Klärung und versuchen den verschiedenen Erwartungen gerecht zu werden. 

Unser Ziel ist bei Trainingszeiten und bei den Heimspielterminen eine gerechte Aufteilung, sprich jeder Verein deckt die Hälfte der Termine eines jeden Teams ab.

  

Was kannst du als Spieler tun? 

Die Gründung der Westerwald Volleys bedeutet eine Veränderung. Wir sehen diese Veränderung als große Chance für beide Vereine und alle Spielerinnen und Spieler. 

Es wäre schön, wenn alle Mitglieder dem Projekt Westerwald Volleys aufgeschlossen gegenüberstehen und dies unterstützen. 

Nimm deine positiven Emotionen, die du im Hallenvolleyball auf dem Spielfeld für den BC, SC oder die SF Höhr gelebt hast, mit in dein Team der Westerwald Volleys!

 

Gibt es Änderungen bei den Jugendteams?

Die Spielgemeinschaft ‚Westerwald Volleys‘ betrifft die jetzigen und ggf. zukünftig weiteren Teams im Damen- und Herrenbereich. 

Trainer und Vorstände prüfen, ob und bei welchen Jugendteams ein Auftritt unter Westerwald Volleys sinnvoll ist. Aktuell gibt es aber noch keine Pläne.

 

Wenn du Fragen zu deinem Team hast, kannst du dich jederzeit an uns wenden.

  

Am 31.08.2019 steht unsere diesjährige Jahreshauptversammlung mit anschließendem kleinem Sommerfest an (es folgt noch eine separate Einladung). Auch hier stehen wir im Anschluss gerne für Fragen zur Verfügung. 

 

Wir freuen uns darauf die neuen sportlichen Möglichkeiten mit euch anzugehen.

 

Mit sportlichen Grüßen 

 

Euer Vorstand

 

 

Anfahrt Beachanlage BC Dernbach/Montabaur

 

 Um auf die Beachanlage des BC Dernbachs zu kommen, gebt bitte folgendes Adresse ein:

56428 Dernbach, Burgweg

Den Burgweg fährt man ganz durch und gelangt an einen Feldweg mit  unbeschrankten Bahnübergang. Diesen bitte überqueren (Achtung: Es kommt auch schon mal ein Zug!!), dann nach ca 100m rechts abbiegen und nach ca. 200 m hat man die Anlage am Hofmannsgraben erreicht.

 

Dernbacher Jugendbeacher sind Rheinlandmeister - Doppelerfolg für U 14 männlich und U 17 weiblich

Bei den Beach Days fanden nicht nur Deutsche Ranglistenturniere der Erwachsenen, sondern auch Meisterschaften für Kids statt. Bei den Mädchen wurde die Sparkassen Beach Rheinlandmeisterschaft U 17 und U 14 ausgespielt, bei den Jungen die Sparkassen Beach Rheinlandmeisterschaft U 14. Jeweils drei Teams sicherten sich damit das Ticket für die Rheinland-Pfalz-Meisterschaft in Speyer (U 17 am 16.06.) bzw. in Heiligenstein (U 14 am 18.08.).

 Strahlender Sonnenschein war am Freitag der Beach Days auch den jungen Damen der U 17 vergönnt. Von 11.00 Uhr bis 17.00 Uhr wurde gepritscht und gebaggert, ehe es im Finale zum Showdown zwischen Sandhia Lossie mit Jannie Wunsch vom TV Feldkirchen und Emely Opper mit Sarah Wilberz vom Beach Club Dernbach/Montabaur kam. Ein spannendes Duell deutete sich an, hatten die Mädchen aus Neuwied doch in der Gruppenphase mit 2:1 die Nase vorn. Knapp war dann auch der erste Satz im Finale, den sich Opper/Wilberz vom Beach Club mit 21:16 sicherten, anschließend mit 21:13 den Sack zumachten und den Titel einfuhren. 

 

Strahlende Gesichter bei der Siegerehrung der U 17

 Der Erfolg gelang unter den Augen der Eltern, die sich federführend mit den beiden Beacherinnen für die Ausrichtung der Meisterschaft und Turnierleitung verantwortlich zeigten. Auf Platz 3 landeten Paula Meuer mit Luna Opper vom SV Ötzingen, die das kleine Finale gegen Carla Ehre mit Mira Ehre vom VfL Kesselheim gewannen. Eigentlich hätte auch die U 17 männlich stattfinden sollen, jedoch fehlte bei zwei gemeldeten Teams je ein Partner durch eine Hallenkadermaßnahme in der Pfalz, so dass das verbleibende Team Pit Henrichs (TV Heidelberg) und Colin Lambach (Beach Club Dernbach/Montabaur) keine Spiele absolvierten. Die Kommunikation in vielen Vereinen zu Jugendlichen scheint hinsichtlich Beachvolleyball optimierungsfähig, sicher hätten auch viele weitere Jungs Spaß an dem Wettbewerb gehabt.

Aktion bei den 11- und 12-jährigen Jungen: Nach feinem Zuspiel von Matthias Dennebaum (links) greift Pablo Ferdinand (rechts) an.

Auf der Gegenseite in der Abwehr Eddie Zadow (Mitte).

  

 Der sonnige Höhepunkt der Beach Days mit Temperaturen, die auch ohne Bewegung zum Schwitzen führten, folgte Sonntags zum Abschluss des Traditionsevents. Bei der U 14 fuhren Katja Klum mit Alice Turmovich vom VC Neuwied mit vier Siegen in Folge souverän den Rheinlandmeistertitel ein. Zweite wurden Liv Dobbertin und Jennifer Henriette Kandala, ebenfalls vom VC Neuwied, knapp vor Karina Klum mit Jule Saxenhammer vom SC Ransbach-Baumbach. Für das junge Team vom Beach Club Dernbach/Montabaur mit Lena Braun und Elly Orthey ging es um Erfahrung und Wettkampfpraxis, auch wenn es bei einigen Spielen fast zu einem Satzgewinn gereicht hätte.

 Bei den Jungen war aufgrund der Meldelage – 3 Teams, alle vom BC – klar, dass die Meisterschaft nach Dernbach geht. Gleichwohl kämpften die Vereinskameraden um jeden Ball, schließlich wollte jeder als Sieger vom Platz gehen. Mit zwei 2:0-Siegen holten sich Matthias Dennebaum und Pablo Ferdinand verdient den Rheinlandmeister-Titel, gefolgt von Max Ollenborger/Simon Trefflich und Finn Cieslack/Eddie Zadow

 

Nach heißen Temperaturen und vielen Spielen blieb dennoch die Kraft für eine schwungvolle Siegerehrung der U 14 Mädchen und Jungen

  

Fotos: Michael Hausen

Dernbacher Cup-Sieg geht an U 18 Damen-Nationalmannschaft, bei den Herren bleibt der Titel in der Nachbarschaft

Beim A-Turnier im Rahmen der offenen Hessisch-Rheinland-Pfälzischen Beachserie gewann die U 18 Nationalmannschaft die Damenkonkurrenz. Während der Damentitel damit nach Berlin und Essen ging, bleibt der Herrentitel vergleichsweise in der Nähe. Hier hatten Johannes Delinsky, frisch gebackener Spielertrainer des SC Ransbach-Baumbach, und Frieder Reinhardt vom Zweitligisten TGM Mainz-Gonsenheim die Nase vorn. Alle Teams sicherten sich damit auch begehrte Punkte für die Deutsche Rangliste.

Halbfinale Damen: U 18-Nationalspielerin Tessa Hassenstein (links) blockt den Angriff der Donnerstags-Finalistin Katrin Hahn (Mitte). Rechts sichert U 18-Nationalspielerin Paula Schürholz

Finale der Herren: Johannes Delinsky (links) greift erfolgreich gegen Lukas Pfahlert an

 Die Events bei den Westerwälder Beach Days sind weiterhin ein gutes Vorbereitungspflaster für internationale und top-nationale Turniere. Tessa Hassenstein und Paula Schürholz nutzten die Turniere am Dernbacher Strand als wichtige Stationen für die U 18 Europameisterschaften, die am 13.06. - 16.06.2019 in Baden/Österreich stattfinden. Üblicherweise agieren Sie mit anderen Partnerinnen. Bei der U 18 treten sie nach der Nominierung durch Jörg Ahmann, Leitender Bundestrainer Nachwuchs Beach-Volleyball, gemeinsam an und hatten bisher 2 Turniere zusammen gespielt. Am Donnerstag (wir berichteten am 01.06.) fehlte es noch an der einen oder anderen Abstimmung, zwei Niederlagen bedeuteten Platz 7 und das frühe Turnieraus. Wie schnell auf dem Top-Niveau die Entwicklung der jungen Damen stattfindet, zeigte sich beim A-Turnier am Samstag, dem eine längere Trainingseinheit mit dem Berliner Bundestützpunkttrainer Leonhardt Waligora Freitags vormittags vorangegangen war. Bei einigen engen Sätzen, aber ohne Satzverlust, spielten sich Hassenstein/Schürholz ins Finale (u. a. im Halbfinale gegen Katrin Hahn, die Donnerstags im Endspiel stand). Nach einem klaren ersten Satz (21:13) aber dann engen Sätzen (18:21; 15:10) siegte das U 18-Team mit 2:1 gegen die Mainzerinnen Caroline Bode und Kaya Schulz. Gegen die hatte es Donnerstags noch eine 0:2 Niederlage gegeben. „Wir haben immer besser zusammengefunden und sind jetzt total happy“, sagte die 1,91 m große Blockspezialistin Hassenstein nach dem Finale. Und die 1,80 m große Abwehrspezialistin Schürholz legte nach: „Die Tage in Dernbach haben sich voll gelohnt. Wenn es nächstes Jahr passt, kommen wir gerne wieder zu den Beach Days.“

Pech für den an eins gesetzten Lokalmatador Alex Krippes, der eigentlich mit Manuel Lohmann, wie schon am Donnerstag, antreten wollte. Durch eine Verletzung von Paul Becker platzte das Team Becker/Schröder, die beim Techniker Cup in Nürnberg, einem der vier Stadtturniere bei weiteren vier Strandturnieren im Rahmen der größten nationalen Beach-Volleyballserie Europas, im Hauptfeld einen Platz hatten. Schröder fragte Lohmann, der sagte zu. Aus der Not eine Tugend machte Krippes und verschrieb sich dem Jugendgedanken. Mit dem 14-jährigen Pit Henrichs siegte er gegen Bruder Simon und Pits Papa Thomas Henrichs. Gegen den späteren Halbfinalteilnehmer und in Montabaur-Horressen aufgewachsenen Simon Forster, der mit Nicolai Erbs aus Darmstadt antrat, verloren Pit Henrichs und Alex Krippes knapp mit 1:2. Pech für Simon Forster: Nach dem Gewinn des ersten Satzes im Halbfinale gegen Christian Carter und Lukas Pfahlert (Solingen/Langen) sorgte ein Verletzung für das Ende der Finalträume von Forster, der im Spiel um Platz drei nicht mehr antreten konnte. Den verdienten Turniersieg sicherten sich Delinsky/Reinhardt gegen Carter/Pfahlert mit 2:0 (21:15; 21:16).

 Zurück zu Manuel Lohmann und Dernbach als Top-Location: Nach dem vierten Platz Donnerstags in Dernbach siegte er sich in Nürnberg ins Finale und musste dort gegen das Deutsche Herrennationalteam Max Betzien und Jonathan Erdmann mit 19:21 und 21:23 knappe Niederlage hinnehmen. Tatsächlich gilt das Dernbacher Top-Event Donnerstags als erfolgreiche Vorbereitungsstation, wie ein Statistik-Spezialist berechnet hat: Sieben Spieler/innen, die für Dernbach gemeldet hatten, aber nach der Zulassung zum TK-Cup in Nürnberg dem Westerwälder Event absagten, holten insgesamt145 DVV-Punkte, macht im Schnitt weniger als 21 Punkte. Fünf weitere Beacher/innen starteten sowohl Donnerstags in Dernbach als auch Freitags in Nürnberg und heimsten 269 Punkte für die Deutsche Rangliste ein – macht einen Schnitt von fast 54 Punkten. Für manchen Sportler wohl ein gutes Omen für die Beach Days vom 21. – 24. Mai 2020.

  

 Platz neun für BC-Kassenverwalter Alex Krippes (links), der nach dem Ausfall von Manuel Lohmann mit dem 14-jährigen Pit Henrichs (rechts) antrat.Der überwindet im Angriff BC-Präsident Simon Krippes (Mitte).

Fotos: Michael Hausen

 

Beach Days 2019

Beach Club wird mit perfekter Saison Rheinlandmeister

Mit 16 Siegen aus 16 Spielen, der Maximalausbeute von 48 Punkten sowie 48:2 Sätzen, holten sich die Volleyballer des Beach Club Dernbach/Montabaur souverän die Meisterschaft in der Rheinlandliga und steigen in die Rheinland-Pfalz-Liga  auf. Trotz des vor Saisonbeginn ausgegebenen Aufstiegsziels wurde das weitere Ziel, Jugendspieler aufzubauen, nicht vernachlässigt. Der 16-jährige Dernbacher Linus Munsch avancierte zum Stammspieler, erste Verbandsligaeinsätze absolvierten die 12- bzw. 13-jährigen Youngster Carlo Dick und Colin Lambach. „Jetzt steht erst einmal die Beachsaison und vom 30. Mai bis 02. Juni unsere Beach Days an. Danach strebt die Mannschaft in der Rheinland-Pfalz-Liga eine Saison ohne Abstiegssorgen an und freut sich auf das eine oder andere Derby“, blickt Spielertrainer Alexander Krippes entspannt auf die nächste Saison.

Der Beach Club Dernbach/Montabaur ist souveräner Rheinlandmeister nach einer verlustpunktfreien Saison, v.l.n.r.: Nicolay Dullisch, Simon Krippes, Alexander Siry, Alexander Krippes, Steffen Siry, Linus Munsch, Matthias Heibel, Andreas Lange, Christoph Heibel. Michael Hausen, Clemens Jahn. Es fehlen Christoph Augst, Carlo Dick, Colin Lambach.

U 13 hält Rheinlandmeisterschaft spannend

Dernbachs U 13 will Rheinlandmeister werden und sich mit zwei Teams für die Rheinland-Pfalz-Meisterschaft qualifizieren.
 

Nach dem 2. Turnier der U13 Rheinlandmeisterschaft männlich in Montabaur ist der Beach Club Dernbach/Montabaur noch mit zwei heißen Eisen im Rennen: Das BC-Team 1 kann noch Rheinlandmeister werden und ist bereits für die Rheinland-Pfalz-Meisterschaft qualifiziert. Diese Qualifikation kann auch die zweite Vertretung des Beach Clubs noch schaffen.

Nachdem die 1. Runde mit einer 0:2-Niederlage gegen den Dauerrivalen TV sebamed Bad Salzig nicht ganz so erfolgreich für die 1. Mannschaft des BC Dernbach/Montabaur verlief, hatte sich das Team mit Finn Cieslack, Matthias Dennebaum und Pablo Ferdinand einiges vorgenommen. Zunächst gab es ein vereinsinternes Duell, bei dem sich gleich zu Beginn ein offener Schlagabtausch entwickelte. Die 2. Mannschaft mit Leonie Bruchof, Elly Orthey und Eddie Zadow konnte lange mithalten, musste sich am Ende aber doch mit 0:2 geschlagen geben.

In der 2. Runde traf Dernbach 1 auf die Mannschaft vom TV Remagen und Dernbach 2 auf den Tabellenführer Bad Salzig. Während Dernbach 1 mit Remagen leichtes Spiel hatte und das Spiel deutlich mit 2:0 gewannen, stand Dernbach 2 vor einer kaum lösbaren Aufgabe. Doch Bruchof/Orthey/Zadow machten ein fantastisches Spiel und brachten, nach knapp verlorenem 1 Satz, im 2. Satz Bad Salzig an den Rand eines Satzverlustes. Zwischenzeitlich führte man mit 17:12 Punkten und hatte den Satzgewinn schon vor Augen. Allerdings gab sich der Gegner nicht so leicht geschlagen und startete mit druckvollen Aufschlägen und klugen Spielzügen eine sensationelle Aufholjagt. Diesem Druck war unsere Mannschaft leider noch nicht gewachsen und musste die Partie mit 0:2 abgeben.

In der letzten Runde kam es für die von Klaus und Lars Dennebaum trainierten Dernbacher dann zum Show Down zwischen der 1. Mannschaft des BC gegen Bad Salzig und Dernbach 2 gegen Remagen. Für Dernbach 1 ging es darum, nach der Niederlage in der 1. Runde wieder an Bad Salzig heranzukommen, um noch eine Chance auf den Titel des Rheinlandmeisters zu haben. Dernbach 2 konnte sich mit einem Sieg den 3. Platz in der Tabelle zu sichern und so vorzeitig das Ticket zur Rheinland-Pfalz Meisterschaft lösen.

Im Spitzenspiel des Tages musste sich zeigen, ob Cieslack/Dennebaum/Ferdinand die Trainingsinhalte umsetzen und sich auf den variablen Spielaufbau und die gut platzierten Angriffsbälle von Bad Salzig einstellen konnten. Zur Freude des Trainers gelang dies ausgesprochen gut und so konnte man immer wieder die Angriffe von Bad Salzig abwehren und selbst punkten. Der verdiente Lohn war der Gewinn des ersten Satzes. Satz 2 sollte nun die Entscheidung bringen. Doch die junge Mannschaft wollte Anfangs zu viel und so brachte man Bad Salzig durch wiederholte Aufschlagfehler wieder ins Spiel und musste zwischenzeitlich einem 4 Punkte Rückstand hinterherlaufen. Grund genug für den Trainer eine taktische Auszeit zu nehmen, um wieder Ruhe ins Spiel zu bringen und die Spieler zu ermahnen sich wieder auf ihre Stärken zu besinnen. Diese Worte zeigten Wirkung bei der Mannschaft und so kämpften sie sich Punkt für Punkt wieder heran. Pablo konnte mit seinen kurz platzierten Angriffsbällen punkten, Matthias brachte den Gegner durch sein starkes Aufschlagspiel und mit guter Abwehrleistung zur Verzweiflung und Finn beschäftigte mit sicheren Aufschläge den Gegner. So wurde auch dieser Satz und dadurch das Spiel verdient gewonnen. Bei Punkt und Satzgleichheit fällt in der dritten und letzten Runde, bei der die mit drei Ballpunkten vorne liegenden Bad Salziger am 14.04. allerdings Heimrecht haben, die Entscheidung über die Rheinlandmeisterschaft.

Auch bei der 2. Mannschaft sah es am Anfang sehr gut aus. Leider konnte das junge Team trotz gewonnenen 1. Satz diese Leistung nicht halten und verlor unglücklich Satz 2 und 3 und das Spiel mit 1:2 Sätzen gegen Remagen. Damit fällt die Entscheidung wer, sich von den beiden noch für die Rheinland-Pfalz Meisterschaft qualifiziert, erst am letzten Turniertag.